GOTTESDIENSTSTÄTTEN

Stephanuskirche

Langenberger Str. 434
45277 Essen-Überruhr-Hinsel

Art u. lfd. Nummer der Denkmalliste
Eintragungsdatum: Baudenkmal 0548 / 23.11.1989
Gebaut: 1881 durch Architekt Hartel

Die Planung für Hartels 2. Bau in Essen, die Kirche in Überruhr, begann gleich nach der Gründung der Gemeinde Mitte der 1870er Jahre. Die Pläne, nach denen die Kirche gebaut wurde, tragen jedoch die Jahreszahl 1881. Das erste Projekt war offenbar etwas zu groß. Man reduzierte, indem man aus dem Grundriss die Breite des Mittelganges wegschnitt und diesen, was das Regulativ von 1861 als möglich ansah, wegließ zugunsten breiterer Seitengänge. Das Mittelportal im Turm war damit funktional entwertet. Die Erschließung erfolgte praktisch über die beiden Seitengänge. Die Kirche erlitt kaum Kriegsschäden, verfiel aber in einer 5-jährigen Zeit der Diskussion über Erhalt oder Abbruch. Wiederhergestellt, da billiger als ein Neubau, ist diese nur ca. 250 qm große Kirche heute der intimste alte ev. Kirchenraum von Essen. Hartel wählte ziemlich konsequent kopierend für das Innere und Äußere den Stil der frühen Gotik. Im Grundriss folgen auf ein dreischiffiges basilikales Joch mit schmalen zur Gangbreite reduzierenden, unbelichteten Seitenschiffen, 2-dreischiffige Hallenjoche und ein 5/8 Chorschluß. Funktional sind sie Querhaus, denn die Bänke standen quer zur Hauptachse, außen suggerieren jedoch Stichkappendächer die Seitenschiffe einer Hallenkirche. Außer den flachgedeckten Seitenschiffen des Basilikajoches sind alle Joche auf Kreuzrippen in Schwemmstein gewölbt. Der Innenraum war ausgemalt, die Fenster farbig verglast, Wandvorlagen, Türleibungen,Rippenprofile in Sichtmauerwerk, schwarz gefugt mit Eckwulsten, industriell hergestellte Strangpressenprofile. Das Verhältnis von Länge zu Breite bei diesem sehr kleinen Bau könnte den Schluss zulassen, dass Hartel an einen zentralisierenden Bau gedacht hat. Die von Eckhard Sons 1976 durchgeführte Neugestaltung des Inneren hat jedoch gezeigt, dass sich das Bauwerk einer zentralisierenden Gesamtgestaltung widersetzt, der Bau als klar gerichtet zu sehen ist, bei aller analytisch zu erkennenden Andersartigkeit wirkt das Innere vordergründig mittelalterlich.

In der Stephanuskirche findet der regelmäßige Sonntagsgottesdienst jeweils um 10 Uhr statt. Dazu stehen in der Kirche eine Spielecke für Kleinkinder und eine Hörbehindertenanlage auf allen Plätzen zur Verfügung. An jedem ersten Sonntag im Monat findet ein Gottesdienst mit Abendmahl statt. An jedem dritten Sonntag im Monat findet ein Gottesdienst mit Taufen statt. Nach dem Gottesdienst sind alle Besucher zum Kirchenkaffee in das Stephanus-Gemeindezentrum eingeladen.

Friedrich-Graeber-Gemeindehaus

Als in Überruhr ab Mitte der fünfziger Jahre in großem Umfang gebaut wurde, beschließt das Presbyterium der Gemeinde, neben dem Zentrum an der Langenberger Straße inmitten der Neubaugebiete ein Nebenzentrum zu errichten.

In Hinsel wurde dazu 1967 das Grundstück gekauft, woraufhin 1968 ein kleiner Architekturwettbewerb stattfand, der zum Auftrag an den Architekten H. U. Kölsch/Essen geführt hat. Nachdem in einem ersten Bauabschnitt Kindergarten und Wohnungen entstanden sind, der Bau des eigentlichen Gemeindehauses mit Kirchsaal aber verschoben wurde, erhält die Gemeinde zunächst ein versetzbares Fertigbaugemeindehaus für den sonntäglichen Gottesdienst. 1974 wird die Planung des Gemeindehauses wieder aufgegriffen und schon am 07. Dezember 1975 wird es eingeweiht. Vor einem einladenden Foyer aus führt eine Treppe in den um ein halbes Geschoss höher liegenden Kirchensaal hinauf, der zwar einfach gehalten ist, aber durch gute Propertionen und Lichtverhältnisse erfreut.

Eberhard-Wittgen-Kapelle

Der Broschüre, die anlässlich der 100-Jahrfeier erschien, ist zu entnehmen: Im November 1949 beschloss das Presbyterium, Haussammlungen für den Bau einer Friedhofskapelloe durchzuführen und einen "Friedhofskapellenfonds" anzulegen.

1954 wurde mit dem Bau der Friedhofskapelle nach Plänen von Herrn Stadtbaurat i. R. Rendelsmann begonnen. Am Totensonntag 1956 wurde die Kapelle ihrer Bestimmung übergeben.

Weitere Gottesdienststätten

Neben den oben genannten gemeindeeigenen Gottesdienststätten, werden in anderen Räumlichkeiten in Überruhr ebenfalls evangelische Gottesdienste abgehalten.

Gottedienstraum im Kurt-Schumacher-Sozialzentrum
Rüpingsweg 49, 45277 Essen
Gottesdienst am 1. Freitag im Monat, 16.45 Uhr

Kapelle des Altenwohn- und Pflegeheims Marienheim
Hinseler Hof 24, 45277 Essen
Gottesdienst am 2. Freitag im Monat, 17.00 Uhr

Gottedienstraum im Heinrich-Held-Haus 
Langenberger Str. 502, 45277 Essen
Gottesdienst am 3. Freitag im Monat, 16.45 Uhr

Gottedienstraum im Haus Regenbogen
Gewalterberg 40, 45277 Essen
Gottesdienst am 4. Freitag im Monat, 17.15 Uhr

Ansprechpartner


Instandhaltung

Für die Instandhaltung und den Unterhalt der Gebäude ist der Bauausschuss der Gemeinde zuständig.


Tageslosung

Mittwoch, 7. Dezember 2016:
Die Güte des HERRN ist’s, dass wir nicht gar aus sind.
Klagelieder 3,22


Suche